Beitragsseiten

vor Abigale

Martin Meier, geboren am 08.04.1966 erlernte das Gitarre spielen im zarten Alter von 12 Jahren. Mit 16 Jahren kamen die ersten Banderfahrungen und die ersten Liveauftritte. Schon bald erschienen die ersten eigenen Kompositionen und so ging es 1988 das erste mal ins Studio. 1992 dann sollte es aber keine einfache Democassette mehr sein, sondern eine ausgereifte CD-Produktion, quasi als "best of" der sich bis dato angesammelten Werke, sollte es werden.

the first time

Bei musikalischen Aufnahmen zu einem Videofilm (Boah ey Manni) lernt Martin den Keyboarder und Arrangeur Stefan Lipke kennen. Nach ersten Proben und dem gemeinsamen Ziel eine CD zu produzieren, bringt Stefan eine langjährige Freundin ins Projekt, Claudia Duschinski. Das Projekt "Abigail" wird ins Leben gerufen. Die Songs nehmen Gestalt an und das Album "the first time" wird im Sommer 1993 fertiggestellt.
Dann aber kommt es zu einem Einbruch. Es wurde klar, dass es niemals eine Live-Band Abigail geben würde. Zu groß waren Gegensatz und Anspruch. Aber auch die berufliche und familiäre Planung der Mitwirkenden hat kaum Spielraum für mehr als ein musikalisch abgeschlossenes Projekt, eine CD, gelassen. Trotz aller Differenzen aber haben Abigail den zwischenmenschlichen Kontakt immer aufrecht erhalten und blickten schon nach einiger Zeit wehmütig zurück. Niemand wohl wollte, dass dieses erste Werk auch gleichzeitig das Letzte ist.


back on track

Nach Gründung des eigenen Studios im Jahre 2000 hatte Martin die idealen Voraussetzungen geschaffen, ein weiteres musikalisches Projekt aufzulegen. 10 Jahre nach Abigail´s "the first time" lernt Martin auf einer Segeltour Michael Bereckis kennen. Obwohl beide aus sehr unterschiedlichen musikalischen Lagern kommen, haben sie schnell eine gemeinsame Sprache entwickelt. Die Integration von Klarinette und Saxophon in seinen gitarrenlastigen Kompositionen war für Martin eine spannende, neue Erfahrung. Claudia Duschinski sang bereits das erste Album und so kam es zu einer Fortsetzung von Abigail. Die CD "back on track" erweist sich als ein musikalisch ausgereiftes und technisch perfekt produziertes Album. Abigail lassen aufhorchen .....


..... Martin gründet das Label AVS-RECORDS und findet schnell einen geeigneten Vertrieb für Abigail. Aus rechtlichen Gründen wird der Bandname von Abigail in Abigale umgewandelt. Die CD "back on track" wird im Handel gemeldet und erschient offiziell unter der Katalognummer ABI-CD-0003. Zahlreiche downloads und positive Presseberichte bestätigen Abigale und es wird ein Folgeprojekt in Angriff genommen.


storytellers

Claudia Duschinski scheidet aus und Stefan Klebs übernimmt die Vocals. Mit fundierter Gesangsausbildung und als gelernter Pianist bringt er sich hervorragend in die Band ein. Er schreibt fast alle Texte für das neue Album. Die meisten der Texte haben den Charakter von klassischen Kurzgeschichten und so entscheiden Martin, Michael und Stefan, dass der Titel des neuen Albums etwas mit Geschichten zu tun haben sollte. Nach einer kurzen Diskussion, sind alle mit dem Namen "STORYTELLERS" einverstanden, weil er die mystische Atmosphäre der Titel am besten umschreibt. Als das Album fast fertig gestellt ist lernt Martin den Schlagzeuger Sebastian Leo und seinen Kollegen Ingmar Handreg kennen. Nachdem sie sich das Album angehört haben wird entschieden, dass die Basslinien und Schlagzeugsätze, die Martin vorher gespielt und programmiert hatte, ersetzt werden. Abigale ist nun eine echte Liveband mit Schlagzeug, Bass, Gitarre, Saxofon, und Gesang. Das Album erscheint im 2. Quartal 2006 unter der Katalognummer ABI-CD-04006 und kommt direkt in den Handel. Es werden zusätzlich zur CD 2 Acoustic-Versionen zum freien download in voller Länge angeboten. Viel Lob von den Hörern und sofortige downloads bestätigen ein weiteres mal das Abigale auf einem guten Weg ist.

abigale live

Für die Livegigs bringt Stefan seinen guten Freund Matthias als zweiten Gitarristen in die Band ein. Zur kompletten Besetzung fehlt nun noch ein adequater Keyboarder, der in Person von Michael Herfordt gefunden wird. Um die Vocals zu verstärken wird mit Dorina Fichte und Sonja Klebs ein Backgroundchor aufgebaut. Danach ab - Januar 2006 -gilt alle Probenarbeit dem Ziel einer Livetour. Nachdem nun die Live Band Abigale komplett war, setzte der harte Probe-Alltag ein. Durch die hervorragende Motivation der Bandmitglieder und jeder Menge Elan und Spass aber, gelang es sehr schnell das Album storytellers "live-fähig" zu gestalten. Alle 11 Songs der CD werden live gespielt und bereits nach 4 Monaten kommt es zu ersten Probeauftritten. Es folgen eine sehr erfolgreiche Releaseparty und einige gut besuchte Gigs.


out of nothing

Aus beruflichen und damit verbundenen zeitlichen Gründen, verlässt Drummer Sebastian Leo die Band. Zu dieser Zeit war allerdings live die Luft etwas raus und so entschlossen alle gemeinsam, wieder Studioarbeit zu machen. Ein Band-Album sollte es werden, aber woher die Songs nehmen? Wie arrangieren? Es hatte sich dann schnell herausgestellt das ein Band-Album gar nicht so leicht zu realisieren ist. Stefan hat sich zwar an die ersten Texte gemacht, Martin und Michael haben sich aber bewusst zurückgehalten, um den anderen Bandmitgliedern Freiräume zu schaffen. Es hat sich aber schnell gezeigt, das diese Freiräume nicht genutzt wurden. Nach personellen Umbesetzungen übernahmen Martin Meier und Michael Bereckis wieder das Ruder. Von da an lief es etwas besser, aber immer noch schleppend. Erst als Ingmar den Drummer Jörg Ritter für die Aufnahmen gewinnen konnte, lief es zügig und es wurde dann ein wirklich gutes Album produziert. Der Titel "OUT OF NOTHING" spiegelt die Entstehung des Albums wieder, das quasi "aus dem nichts" entstanden ist. Vom geplanten Bandalbum blieb immerhin, das die Songs nicht mehr so langatmig, etwas rockiger und das ganze Album einen besseren Live-Charachter erhalten hat. Das Album ist im Handel unter der Katalognummer ABI-CD-08009 erschienen.


abigale "in trouble"

Nach dem Album "out of nothing" durchlebte Abigale eine schwere Zeit. Der für die Produktion gewonnene Drummer Jörg Ritter entschied sich gegen eine feste Mitgliedschaft und stand nicht mehr zur Verfügung. Kurz darauf verließen Sänger Stefan Klebs und seine Frau Sonja (Backgroundvocals) die Band. Abigale drohte auseinander zu fallen. Martin gelang es aber den Sänger Tommy Klapper, den er von Studioaufnahmen her kannte, für Abigale zu gewinnen. Kurz darauf folgte der Drummer Siggi Krämer dem auf der Webseite eingestellten Gesuch und stieg bei Abigale ein. Es wurde ein Programm aus Songs der CD´s "storytellers" und "out of nothing" eingeübt. Daraus folgten einige größere Festivalauftritte und Abigale waren wieder da.

Als Mitte 2010 die ersten Planungen für ein neues Album geschmiedet wurden, warf der Drummer Siggi Krämer das Handtuch und verließ die Band. Abigale wollten nun nicht wieder "nur" einen Studiodrummer für die Produktion gewinnen, sondern einen Drummer der ein echtes Bandmitglied wird. Nach einer kurzen Suche kam Alfred (Ali) Pfeffer auf Abigale zu. Er war begeistert von der Musik und der Zeitpunkt, direkt vor einer CD-Produktion in die Band einzusteigen, war perfekt. Ali kam aus einer progressiven Band und arbeitete sich ohne Probleme bei Abigale ein.


time

Im Januar 2011 ging es zu ersten Aufnahmen für das neue Album in Martins AVS-RECORDING Studio. Während der ersten Aufnahmesession wurden 3 Songs eingespielt. Geplant war es, dass ein stetiger Wechsel zwischen Studio und Proberaum erfolgen sollte, damit die Songs direkt live spielbar sind. Also ging es nach der ersten Aufnahmesession wieder hin zum "Probealltag". Tommy hatte neben Abigale immer an seiner Solokarriere gearbeitet. Er kam nun während den Arbeiten an der neuen CD in die Verlegenheit, sich für ein Projekt entscheiden zu müssen. So verließ er Abigale zum Start der zweiten Aufnahmesession im Frühjahr 2011. Abigale haben sich dadurch nicht beeinflussen lassen und die Studioarbeit fortgesetzt. Die Qualität der neuen Kompositionen und Arrangements begeisterten jeden Einzelnen und alle waren mit vollem Einsatz bei den Studiosessions vertreten. Während der sängerlosen Zeit blieben Abigale im Studio. Mitte 2011 wurde ein neuer Sänger gefunden. Mike Töns war direkt von der Musik und der Band Abigale begeistert. Nach einem ersten Gesangscasting überzeugte er aller Abigale´er mit seiner warmen, charachter- und ausdrucksstarken Stimme und übernahm die Vocals während der laufenden Produktion. Die Band wollte nun auch den Backgroundgesang von Dorina Fichte stärker involvieren. Auch hier klappte das Zusammenspiel zwischen ihr und Mike auf Anhieb. Für Dori reichte es sogar zu einem eigenen Song. Durch den Zugang von Ali und Mike kam frischer Wind in die Segel. Auch die "alten" Abigale´er ruderten wieder kräftig mit, so dass Abigale wieder ordentlich Fahrt aufgenommen haben.
Der CD-Titel "TIME" hat sich gegen Ende der Produktion herauskristallisiert. Der Titelsong markiert die erste Singleauskopplung und das Thema Zeit wird in den meisten der 10 Songs behandelt. Abigale haben sich bei dem Album auf die bewährten Tugenden "Melodie" und "Progressivität" besonnen. Die Songs sind insgesamt sehr ausgefeilt arrangiert, haben Mut zur Länge und zu solistischen Freiräumen. Auch was die Texte angeht scheuen sich Abigale nicht aktuelle Themen wie die atomare Katastrophe in Japan aufzugreifen oder auf soziale Mißstände unserer Gesellschaft hinzuweisen. "TIME" wird ab Januar 2012 live gespielt! Das Album ist im Handel unter der Katalognummer ABI-CD-10011 erschienen.


second life

Nachdem das Album TIME Ende 2011 veröffentlicht wurde und die Band sich daran setzte ein Live-Programm bestehend aus allen Songs der CD und weiteren Songs aus den vorherigen Alben zu proben, wurden Anfang 2012 einige Gigs gespielt. Als Abigale dann ein richtig guter Live-Act waren, wurde die Band von schweren Schicksalsschlägen getroffen. Der Sohn des Drummers Ali Pfeffer, David Pfeffer, gewann die VOX Talentsendung "X-Faktor". Dies ist natürlich zunächst ein freudiges Ereignis und kein Schicksalsschlag, für Abigale allerdings war dies nicht sehr positiv. Das Ereignis bewog Ali dazu, nur noch die Karriere seines Sohnes zu begleiten und er stieg direkt nach den ersten zwei Gigs aus. Im Anschluß verloren Abigale ihren langjährigen Proberaum. Dann verließen Matthias Kornowski (2. Gitarre) und Dorina Fichte (Backvocals) die Band und etwas später musste Ingmar Handreg (Bass) gehen. Michael Bereckis erlitt eine schwere und langwierige Krankheit und bei Martin Meier brachte das Ende seiner langjährigen Ehe einiges durcheinander, so dass Abigale Ende 2012 völlig aufgerieben waren. Es gab zwar nie eine offizielle Auflösung der Band aber Abigale waren tot.
Nachdem sich die privaten Ereignisse bei Martin Meier gelegt hatten, fing er in 2015 wieder an erste Songs zu schreiben, auch um das Erlebte irgendwo zu verarbeiten. Die ersten Songs wurden lediglich mit einer Akustikgitarre komponiert, weit weg von den sonst Abigale üblichen massiven und progressiven Arrangements. Mit Mike Töns hatte Martin immer wieder kleinere Gigs mit Cover-Songs gespielt, so dass der Kontakt weiterhin bestand. Als die ersten Abigale Songs Gestalt annahmen, beschlossen die beiden diese zu "recorden" und die alten Songs ebenfalls akustisch zu arrangieren. Michael Cerny, der in 2012 den Bass für Ingmar Handreg übernommen hatte, war ebenfalls dabei. Christoph Peschel, der die Cover-Gigs von Mike und Martin unterstütz hatte, kam hinzu und steuerte zunächst leichte Percussion, später dann echte Drums dazu. Es fehlte also nur noch ein Bass, Keys und Saxophone um den typischen Abigale Sound zu erhalten. Martin entschloss sich die "alten Jungs" zu reaktivieren. Ingmar Handreg stieg wieder ein. Michael Cerny wechselte an die 2. Akustikgitarre. Michael Bereckis hatte aufgrund anderer Projekte nur noch Zeit um das Saxophone beizusteuern, somit musste ein neuer Keyboarder her. Dieser fand sich in Roland Specke, der als letztes Bandmitglied Abigale wieder komplett machte. Aus dem reinen Akustik Vorhaben ist zwangsläufig dann doch wieder ein vollwertiges Rock/Pop Projekt geworden, allerdings ist die Akustikgitarre klar im Vordergrund geblieben. Es entstanden in der Folge einige neue Abigale Songs sowie einige Abigale Cover-Songs, die sich durch das neue Akustikarrangement und mit Mike´s Gesang in ein einem so neuen Gewand präsentierten, dass auch diese mit auf das Album kommen sollten. Abigale sind "back" und wenn es nach dem Willen aller geht, soll das auch so bleiben. Der Titel des Albums SECOND LIFE ist selbsterklärend, sowohl für Abigale, wie auch für Martin Meier, was auch im gleichnamigen Song rüber kommt. Die Band ist heute in der Lage große Bühnen mit viel Power zu rocken, wie auch kleinere Clubs mit einem reinen Akustik-Set zu spielen. Das Album ist im Handel unter der Katalognummer ABI-CD-11017 erschienen.

Fortsetzung folgt ...